Buchrezension: Der Kies muss weg

Buchrezension: Der Kies muss weg

10.03.2020

Grüner Leben

Als wir den Buchtitel das erste Mal hörten, wurden wir sofort aufmerksam. Unser Motto “Für mehr Grün im Grau” meint nämlich auch genau das: Der Kies muss weg! Verschwinden aus der Stadt soll der, dieser verdammte, blöde, karge, graue Kies! Zu unserem großen Bedauern verwandeln sich nämlich immer mehr Vorgärten in tote Steinwüsten. Warum? Weil die Menschen faul sind und es pflegeleicht haben wollen. Doch woran viele nicht denken: Diese Bequemlichkeit ist Gift für die Artenvielfalt - und weniger Arbeit macht sie auch nicht. Du glaubst uns nicht? Na, dann lass uns mal gemeinsam einen Blick in das neue Buch “Der Kies muss weg!” vom Verlag Eugen Ulmer werfen und herausfinden, wie wir unsere Vorgärten zukünftig gestalten sollten. Eins ist sicher: Grün und wild müssen sie sein! 

Es ist immer schön,

ein neues Buch in den Händen zu halten. Da ist die Aufregung, was einen wohl erwartet, die Spannung auf neue Erkenntnisse und natürlich: die Vorfreude endlich die erste Seite aufschlagen zu dürfen. Wir geben zu: Bei diesem Buch ist Nr. 1, die Aufregung, nicht ganz so ausgeprägt. Das liegt einfach daran, dass man schon beim Cover recht eindeutig weiß, worum es geht. Es geht um Vorgartengestaltung, genauer: Um Steingärten. Und das Buch spricht sich ganz klar dagegen aus. Das sagt bereits der Titel. “Der Kies muss weg!” ist eine Aufforderung mit dickem Ausrufezeichen, ein Ausschrei nach mehr Grün im Grau. Ok! Gut! Wir sind dabei, du auch?

Steinmauern und Steingärten werden in Städten immer häufiger

In drei Kapiteln

lässt sich das Buch grob unterteilen. Nach einem Vorwort vom Autor steigt er ins Thema ein. Doch “Worum geht es eigentlich?” Es geht um die Entwicklung in Städten und der zunehmende Trend zu Steingärten. Tjards Wendebourg nennt diese “Gärten des Grauens” und macht seinen Standpunkt schnell klar. Auf humorvolle Art spricht er seine Kritik deutlich aus und versucht Antworten zu finden auf die drängende Frage “Wieso, weshalb, warum?” Im Hauptteil des Buches räumt Wendebourg mit dem Irrglauben auf, Steingärten wären pflegeleichter. “Weshalb es Unsinn ist, Steine in den Garten zu schütten” liefert logische Argumente, die gegen die Verschotterung sprechen. 

Keine Pflanzen, keine Blumen, keine Nahrung… das bedeutet auch kein Leben.

Ja, innerhalb der Aufklärungsarbeit, die Wendebourg hier leistet, schwingt auch eine leise Anklage mit. Doch nicht auf die “Zeigefinger”-Art, sondern auf eine Art, die nachvollziehbar ist. Es geht schließlich um die Artenvielfalt. Im 3. Teil gibt Wendebourg eine Anleitung, wie es besser geht und beantwortet so die Frage: “Wenn nicht so, wie dann?” Ja, es geht anders. Wenn man sich nämlich die Natur als Vorbild nimmt, sagt er. 

Neben einem Kiesweg befinden sich wild bewachsene Beetflächen

Wichtiges Thema, kompakt verpackt 

Das schafft Wendebourg mit diesem Werk. Das Buch ist im A5 Format eher klein und mit seinen 96 Seiten auch eher kurz. Das schadet dem Inhalt aber in keiner Weise. Knackig erklärt Wendebourg alles Wichtige zum Thema. Und nicht nur für Hausbesitzer in der Stadt ist dieses Buch eine wichtige Lektüre. Der Inhalt richtet sich eigentlich an jeden, der in irgendeiner Art und Weise eine freie Fläche zur Verfügung hat. Sei es vor dem Haus, hinter dem Haus oder unseretwegen auch auf dem Haus ;-) Die (Um-)Gestaltung kleiner Flächen in bunte Oasen wird für Insekten immer überlebenswichtiger. Vom Land durch Monokulturen verdrängt, können bunte Vorgärten die letzte Zufluchtsstätte bedeuten und lebensnotwendig werden! Denn welches Insekt kann in einem Steingarten überleben? Asseln vielleicht… das wars denn aber auch schon! 

Über den Autor

Der Autor Tjards WendebourgAutor: Tjards Wendebourg

Tjards Wendebourg ist Dipl.-Ing. Gartenbau hat mit der „Planungsgruppe Digitalis“ über Jahre Gartenbesitzer beraten. Seit 2001 arbeitet er als Redakteur beim Verlag Eugen Ulmer und führt derzeit als Redaktionsleiter die Poolredaktion Garten. Das Buch “Der Kies muss weg” ist aus einer persönlichen Überzeugung geschrieben worden - und das liest man auch! Aus seiner Abneigung gegen Steingärten macht Wendebourg keinen Hehl, gibt wohlwollend Ratschläge und sinnvolle Tipps für die (Um-) Gestaltung von Vorgärten. Also, Nur Mut… zur Steindiät! 

Last but not least: Ganz zum Schluss wartet noch eine schöne kleine Überraschung auf den Leser: Eine tolle Postkarte gegen die Verschotterung der Städte. Die gibt es einmal zum Heraustrennen direkt im Buch und beliebig oft als Downloadlink zum Selberausdrucken. 

Die Stadtgärtner

Die Stadtgärtner produzieren in Handarbeit grüne Geschenkartikel, mit denen du dir oder anderen eine Freude machen kannst. In unserem Blog findest du alles rund um einen nachhaltigen Lifestyle, allerlei Rezepte, DIY-Anleitungen und was ansonsten noch intern bei uns los ist.

Die Stadtgärtner - Derk, Jan und Torge

Bleib auf dem Laufenden

Du interessierst dich für nachhaltige Themen, grüne Produkte und kreative Geschenkideen? Wir auch! Trag dich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter ein und sei immer top informiert!

* Pflichtfeld

Was passiert mit deinen Daten? Unsere Datenschutzerklärung klärt auf!

reunde?

Beliebteste Beiträge

Licht- und Dunkelkeimer und wie sie richtig gezogen werden

Pflanzen werden bekanntlich nach vielen Merkmalen klassifiziert und geordnet. Eins dieser Erkennungs...

Baumstamm-Gartenleuchte selber machen

Durch eine effektvolle Beleuchtung setzt du deinen Garten oder Balkon gekonnt in Szene. Die Brücke ...

Erfrischende Gesichtsmaske aus Aloe Vera

Es gibt so Kräuter, die man immer Zuhause haben sollte für eine gut ausgestattete Hausapotheke. Wie ...

Entdecke unsere Produkte

Samenbomben
Grußkarten
Garten Grundausstattung
Minigärten
Pflanzgefäße
Stecklinge
Wunscherfüller