Das kleine Saatgut - Wiki

Das kleine Saatgut - Wiki

07.10.2020

Grüner Leben

Im Zusammenhang mit Saatgut hört man immer wieder Begriffe wie “samenfest”, “Hybridsaatgut”, “gebeizt”, “genverändert”. Doch was heißt das alles eigentlich genau? Falls du bei den ganzen Begrifflichkeiten zum Thema Saatgut auch nicht mehr richtig durchsteigst, haben wir hier einen kleinen Überblick für dich:

Was bedeutet "samenfest"?

In der Vergangenheit wurden Pflanzen über Generationen hinweg per Auslese auf gewünschte Eigenschaften wie z.B. Standortverträglichkeit, Ertrag, Geschmack oder bestimmte optische Merkmale hin gezüchtet. Das Ergebnis: Eine große Vielfalt in Form, Farbe, Geschmack und Erntezeitraum. Pflanzt man das Saatgut solcher Pflanzen ein, bleiben die Merkmale der Pflanzen über viele Generationen weitestgehend unverändert, sie sind also „samenfest“ - auch „sortenrein“ oder „sortenfest“ genannt. Diese Pflanzen sind für den Anbau in deinem Selbstversorgergarten oder auf dem Balkon besser geeignet.

Vermehrung von samenfesten Sorten:

Bohnen kann man leicht vermehren, indem man einige Schoten so lange am Strauch hängen lässt, bis sie trocknen

Bohnen kann man leicht vermehren, indem man einige Schoten so lange am Strauch hängen lässt, bis sie trocknen

Wenn du Saatgut aus deinem angepflanzten, samenfesten Gemüse wieder gewinnst, kannst du relativ sicher sein, dass die nächste Generation die gleichen Eigenschaften aufweist. Das ist super, denn du musst nicht jedes Jahr neues Saatgut kaufen und kannst fröhlich Selbstversorger spielen. Wenn du einmal ganz neue, besondere Sorten kennenlernen möchtest, kannst du dein gesammeltes Saatgut auch mit anderen tauschen, zum Beispiel bei unserem Saatgutzirkel. Der findet 2x jährlich bei uns statt und bringt Hobbygärtner zusammen um ihr Saatgut untereinander zu tauschen. Hier gehts zum Stadtgärtner- Saatgutzirkel.

Was sind “F1 Hybride”?

Heute wird Saatgut überwiegend durch gezielte genetische Eingriffe mit neuen Eigenschaften ausgestattet und von wenigen großen Konzernen weltweit vermarktet. Im Vordergrund stehen hierbei nun Eigenschaften wie: Resistenz gegen Herbizide und „Pflanzenschutzmitteln“, Haltbarkeit, optisch möglichst einheitliches Erscheinungsbild und identischer Erntezeitraum – also perfekt für Monokulturen. Zudem wird dieses Saatgut patentiert und so modifiziert, dass nur die erste Generation einen hohen Ertrag erbringt – quasi ein eingebauter Kopierschutz.

Vermehrung von F1 Hybridsorten:

Da das sogenannten Hybridsaatgut nicht samenfest ist, variiert das daraus gewonnene Saatgut in den Eigenschaften sehr stark und kann sogar unfruchtbar sein. Eine Saatgutvermehrung ist also eigentlich nicht möglich und du musst jedes Jahr neues Saatgut kaufen. Hybridsorten haben aber natürlich auch positive Seiten: Sie sind relativ resistent gegen Schädlinge, können dem Wetter besser trotzen und bescheren dir eine große Ernte. 

Was heißt “gebeizt”?

Wird das Saatgut mit Pflanzenschutzmitteln behandelt, spricht man von gebeiztem Saatgut. In speziellen Formen auch von „Pillieren“. - Das Saatgut bekommt eine Hülle aus Pflanzenschutzmitteln und Dünger. Dadurch bekommen die jungen Pflanzen zwar eine prima Starthilfe, jedoch ist der Einsatz solcher Substanzen für das Erdreich und die in der Umgebung lebenden Tiere und andere Pflanzen problematisch bis tödlich.

Spezialfall Kürbisgewächse

Wenn ihr Saatgut selber vermehrt, solltet ihr bei Kürbisgewächsen besonders aufmerksam sein - auch bei samenfestem Saatgut! Zu den Kürbisgewächsen zählen alle Zucchini-, Melonen- , Gurken- und Kürbissorten. Du kannst aus angebauten Kürbisgewächsen neues Saatgut gewinnen, allerdings können hierbei durch Mutation oder Kreuzung mit Wildsorten Bitterstoffe entstehen, die in hoher Konzentration giftig sind. Auch besonders warme und trockene Pflanzperioden können Bitterstoffe reaktivieren. Außerdem solltest du essbare Kürbisse und Zierkürbisse niemals nah beieinander anbauen, um gefährliche Kreuzungen und Verwechslungen zu vermeiden. Die Bitterstoffe kann man grundsätzlich schmecken, probiere die Früchte also immer erst einmal ungewürzt, bevor du sie in der Küche zubereitest. Schmecken sie auch nur leicht bitter, solltest du sie auf keinen Fall essen! Entsorge sie im Hausmüll oder verwende sie ausschließlich als Herbstdeko. Auf der ganz sicheren Seite bist du beim Anbau von Kürbisgewächsen, wenn du speziell bei diesen Pflanzen jährlich frisch gekauftes Biosaatgut verwendest.

Tipp von Oma:

Gurken ausschließlich von der Blüte zum Stielansatz zu schälen. Das klingt verrückt - aber: Die giftigen Bitterstoffe finden sich konzentriert am Stielansatz der Frucht und können beim Schälen in die falsche Richtung verteilt werden. In der Generation unserer Großeltern wurde der bittere Teil der Frucht großzügig entfernt und der Rest dennoch gegessen. Danke Oma!!!

Die Stadtgärtner

Die Stadtgärtner produzieren in Handarbeit grüne Geschenkartikel, mit denen du dir oder anderen eine Freude machen kannst. In unserem Blog findest du alles rund um einen nachhaltigen Lifestyle, allerlei Rezepte, DIY-Anleitungen und was ansonsten noch intern bei uns los ist.

Die Stadtgärtner - Derk, Jan und Torge

Bleib auf dem Laufenden

Du interessierst dich für nachhaltige Themen, grüne Produkte und kreative Geschenkideen? Wir auch! Trag dich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter ein und sei immer top informiert!

* Pflichtfeld

Was passiert mit deinen Daten? Unsere Datenschutzerklärung klärt auf!

reunde?

Beliebteste Beiträge

Licht- und Dunkelkeimer und wie sie richtig gezogen werden

Pflanzen werden bekanntlich nach vielen Merkmalen klassifiziert und geordnet. Eins dieser Erkennungs...

Baumstamm-Gartenleuchte selber machen

Durch eine effektvolle Beleuchtung setzt du deinen Garten oder Balkon gekonnt in Szene. Die Brücke ...

Erfrischende Gesichtsmaske aus Aloe Vera

Es gibt so Kräuter, die man immer Zuhause haben sollte für eine gut ausgestattete Hausapotheke. Wie ...

Entdecke unsere Produkte

Samenbomben
Grußkarten
Garten Grundausstattung
Minigärten
Pflanzgefäße
Stecklinge
Wunscherfüller