Pikieren (auch "Vereinzeln")

Der Begriff “Pikieren” stammt aus dem Französischen und wird aus der Vokabel “Piquer” hergeleitet, was so viel bedeutet wie “Stechen”. Es ist eine sehr wichtige Maßnahme bei der Vorkultur von Pflanzen und bezeichnet das Verpflanzen von zu dicht stehenden Sämlingen auf größere Abstände. Der Vorgang entsprechend auch als “Vereinzeln” bezeichnet.

Dabei wird beim Herausnehmen der Sämlinge die Wurzel verletzt und regt diese so gleichermaßen zum weiteren Wachstum an. Zum Pikieren wird ein sogenannter “Pikierstab” zu Hilfe genommen, den es im Pflanzenfachhandel zu kaufen gibt. Alternativ eignen sich aber auch ein Gemüsespieß, eine Stricknadel oder ähnliche Werkzeuge aus dem Haushalt.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Pikieren? Sobald die Pflanzen die ersten Blattpaare ausgebildet haben. Das gilt sowohl für die Aussaat in Anzuchttöpfen als auch für die Direktaussaat im Beet.

Und so geht´s:

  1. Hebe die eng nebeneinander stehenden und ineinander verwurzelten Sämlinge an einer Ecke an und trenne sie vorsichtig auseinander. Das Ergebnis: Viele kleine einzelne Sämlinge. Als Werkzeug hilft dir der Pikierstab. (Dieser Schritt wird oft als “Vereinzeln” bezeichnet).
  2. Kontrolliere die Sämlinge, ob sie alle gut aussehen und gesund sind und kürze dann die Wurzeln ein wenig. Dies regt den Wurzelwachstum weiter an. Schwache oder kranke Sämlinge solltest du gleich aussortieren.
  3. Die verbleibenden Sämlinge werden nun in einzelne Anzuchttöpfe bzw, bei der Direktsaat im Beet, in genügend großem Abstand zueinander wieder eingepflanzt. Bereite dazu in der Erde im Vorwege kleine Löcher mit dem Pikierstab vor. Nun kannst du die Sämlinge einsetzen! Aber Obacht: Die Wurzeln sollten senkrecht in die Erde eingesetzt werden und der Wurzelansatz unter der Erde liegen. Nun schließt du das Loch mit Hilfe de Pikierstabes, drückst die Erde vorsichtig an und gießt den Sämling.