Blütenküche

39,00
Netto 37,14€
Versandzeit:
Vorbestellung
Artikel-Nr.:
010-202
Noch keine Bewertung + Bewertung

Diese Kiste enthält Pflanzen mit essbaren Blüten. Die folgenden Augen- und Gaumenschmäuse sind enthalten:

  • Schnittlauch
  • Lavendel
  • Blütensalbei
  • Duftnessel
  • Strauchbasilikum "Magic Blue"
  • Rosenduftthymian

Die Pflanzen werden in der Holzkiste mit entsprechenden "Setcards" geliefert. Mehr Informationen zu diesem Set und den enthaltenen Pflanzen findest du weiter unten auf dieser Seite. Sollte eine Pflanze kurzfristig nicht verfügbar sein, wird sie durch eine ähnliche Pflanze ersetzt.

Über die enthaltenen Pflanzen

Schnittlauch

Wird irrtümlicherweise gern nachgesagt, aus dem Mittelmeerraum oder den Alpen zu stammen – beides falsch. Botaniker haben belegt, dass Schnittlauch ursprünglich aus Sibirien stammt. Wächst heute vielerorts auch wild. Blüht von Mai bis August in hübschem Violett (manchmal auch Rot oder Weiß), die Blütenstände sollte man indes schon vor der Blüte abschneiden. Warum? So wird verhindert, dass die Pflanze zu viel ihrer Energie in die Bildung von Blüten investiert. Soll heißen: Wenn die Blütenstände entfernt werden, wachsen die Halme deutlich schneller und besser. Geerntet wird in der Regel von Mai bis September. Verfeinert viele Salate oder deftige Quarkspeisen, passt aber auch exzellent zu Gerichten mit Kartoffeln oder in Kräuterbutter und Suppen.

Pflanzendetails
Botanischer Name Botanischer Name: Allium schoenoprasum
Winterhärte Winterhärte: winterhart
Schwierigkeit Schwierigkeit: sehr einfach
Standort Standort: sonnig bis halbschattig; humose und lehmig-sandige Böden, mäßig feucht
Lebensdauer Lebensdauer: mehrjährig und ausdauernd
Inhaltsstoffe Inhaltsstoffe: ätherische Öle (etwa Allicin, Dimethyldisulfid, Dipropyldisulfid, Diallyldisulfid, Diallyltrisulfid), Vitamine A, B6, C, K, Gerbstoffe, Saponine, Cystein-Verbindungen, Magnesium, Kalium, Saponine
Verwendung Verwendung: als Heilkraut (s. Wirkung) und in der Küche
Wirkung Wirkung: soll gegen Appetitlosigkeit helfen und gegen Völlegefühl, Hämorrhoiden und Blasenschwäche gut sein
Pflege Pflege: mag es mäßig feucht, Staunässe aber unbedingt vermeiden; lieber zu viel Sonne als zu wenig; regelmäßige Ernte fördert das Nachwachsen neuer Halme; vor der Blüte idealerweise die Blütenstände abschneiden

Lavendel

Wird bis zu einem Meter hoch und war 2008 Heilpflanze des Jahres. Aber auch schon 3.500 Jahre früher als Heilkraut gegen Kopfschmerzen, Migräne und Rheuma verwendet. Soll beispielsweise in der Grabkammer des Pharaos Tutanchamun als Grabbeigabe gefunden worden sein – und immer noch Aroma gehabt haben. Riecht herrlich auch von weitem und hübscht jedes Beet durch die lilafarbigen Blüten auf. Blüht in der Regel von Juni bis August, dann wird auch geerntet. Im Geschmack eher bitter und daher vorsichtig zu dosieren, wenn in der Küche genutzt. Ansonsten zur Beduftung von Räumen verwendet, als Badezusatz, für Einreibungen oder für Umschläge.

Pflanzendetails
Botanischer Name Botanischer Name: Lavendula angustifolia
Winterhärte Winterhärte: bedingt winterhart, nur allzu strenger Frost schadet (Schnee hingegen schützt eher)
Schwierigkeit Schwierigkeit: einfach
Standort Standort: volle Sonne, am besten den ganzen Tag, ideal neben der Hauswand oder großen Steinen; lockerer, leichter und wasserdurchlässiger Boden
Lebensdauer Lebensdauer: mehrjährig und ausdauernd
Inhaltsstoffe Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Glykoside, Saponine, Gerbstoffe
Verwendung Verwendung: nur die Blüten werden genutzt als Öl oder Duftstoff; in der Küche oft Bestandteil der provenzalischer Würzmischungen, verfeinert in kleineren Dosen auch Saucen, Suppen, Eintöpfe, Fischgerichte, Lamm und Geflügel; kann auch als Tee getrunken werden
Wirkung Wirkung: soll beruhigend wirken (auch bei Babys), antiseptisch, harntreibend, krampflösend und gut sein gegen Erschöpfung, Herzbeschwerden, hohen Blutdruck, Husten, Magenkrämpfen, Rheuma, Kopfschmerzen, Migräne, Kreislaufschwäche und Nervosität
Pflege Pflege: dem Boden Sand zugeben, evtl. etwas Kalk, einmal im Jahr mit Kompost düngen und sparsam gießen

Strauchbasilikum

Dieses Basilikum niemals mitgekocht werden, es verliert beim Garen jeglichen Geschmack. Dafür veredelt es frisch nach der Ernte zahlreiche Gerichte, die dem mediterranen Raum entstammen: Pasta, Tomatengerichte mit Fleisch, Tomaten mit Mozzarella und dergleichen. Die Ernte kann das ganze Jahr über erfolgen. Die Blätter sind meist schön grün, manchmal können sie aber blau und rot schimmern. Je mehr Sonne die Pflanze bekommt, desto intensiver wird ihr Aroma. Schmeckt aber nicht nur prima, sondern hat auch für die Augen des Betrachters einiges zu bieten. Blüht irgendwann zwischen Mai und September, die genaue Zeit kann variieren. Die Blütenfarbe ist meist weiß, lila oder rosa. Während der Blütezeit bildet die Pflanze weniger Blätter. Eine Nutzpflanze, die auch verziert – oder eine Zierpflanze, die man auch nutzen kann, je nach Sichtweise.

Pflanzendetails
Botanischer Name Botanischer Name: Ocimum basilicum
Winterhärte Winterhärte: nicht winterhart
Schwierigkeit Schwierigkeit: relativ einfach
Standort Standort: sonnig und warm; leicht humose und nährstoffreiche Böden
Lebensdauer Lebensdauer: mehrjährig
Inhaltsstoffe Inhaltsstoffe: ätherische Öle (Lineol, Campher), Glykosid, Gerbstoffe
Verwendung Verwendung: sehr vielseitig in der Küche
Wirkung Wirkung: soll im Magen-Darm-Trakt krampflösend wirken, schmerzstillend sein, antibakteriell, verdauungsfördernd, hustenstillend, potenzfördernd und appetitanregend
Pflege Pflege: verträgt Sonne und Wärme; im Herbst rechtzeitig ins Haus stellen (aber nicht zu warme Orte); Zugluft vermeiden; regelmäßig gießen und düngen (Flüssigdünger einmal im Monat); Staunässe vermeiden

Rosenduftthymian

Eine Thymianart, deren Aroma definitiv hält, was der Name verspricht; sie duftet und schmeckt tatsächlich äußerst angenehm nach Rosen. Weiterer Vorteil: die schönen großen Blätter. Die machen den Rosenduftthymian so schön ergiebig. So genügsam diese Art ansonsten auch ist, so sehr legt sie Wert auf einen geeigneten Standort voller Sonne und Wärme – windgeschützt versteht sich von selbst. Dieser Thymian wächst recht flach und bildet einen schönen Teppich, der im Juni und Juli die herrliche rosa-violette Färbung der Blüten annimmt. Besonders an den heißen Tagen des Sommers liegt der Rosenduft dieser Sorte wundervoll in der Luft. Auch als Topfpflanze geeignet.

Pflanzendetails
Botanischer Name Botanischer Name: Thymus species
Winterhärte Winterhärte: ist frostfest und überwintert grün
Schwierigkeit Schwierigkeit: einfach
Standort Standort: halbschattig bis sonnig und möglichst warm bei trockenen, durchlässigen und gern kalkhaltigen, sandigen und mageren Böden
Lebensdauer Lebensdauer: mehrjährig und ausdauernd
Inhaltsstoffe Inhaltsstoffe: ätherische Öle (Thymol, Borneol, Geraniol u. a.), Saponine, Bitterstoffe, Gerbstoffe
Verwendung Verwendung: wird im Krankheitsfall bzw. bei Erkältungen als Tee getrunken; die frische Triebe und Blätter (ab Mai bzw. Juni zu ernten) passen zu Wild, Geflügel und fast allen anderen Fleischgerichten; auch als Backzutat geeignet und zu vielen Desserts (Eis, Milchshakes, Sorbets etc.)
Wirkung Wirkung: soll Entzündungen hemmen und antibakteriell wirken
Pflege Pflege: benötigt kaum Zuwendung, wenn er im Topf gezogen wird, überwintert draußen, benötigt nur hin und wieder etwas Wasser
+ Bewertung

Das Blütenküche-Set stellt sich vor

Blumen machen einfach glücklich! Das liegt an ihren schönen Farben, an dem Duft, den sie verströmen, an der Zartheit ihrer Blüten und vielleicht auch ein wenig an den Assoziationen, die sie in einem hervorrufen: An den Sommer und freudige Momente voller guter Laune! Florale Mustern fanden nicht ohne Grund schon vor langer Zeit Einzug in Bereiche wie Inneneinrichtung, Kunst und Küche! In der Küche ist dies besonders erfreulich, denn Blüten bereichern Speisen nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich! Sie sind enorm vielseitig einsetzbar und verleihen den altbekannten Speisen plötzlich ein Hauch von Exotik. Ob als Highlight im Salat, als Deko auf dem Dessert, oder eingeschmolzen im Eiswürfel im Drink - Blüten machen alles einzigartig und setzen den Kreationen ohne großen Aufwand die Krone auf! Wir wünschen dir viel Freude mit deinem Set aus schmackhaften Kräutern mit noch schmackhafteren Blüten!

Über unsere Pflanzen

Alle unsere Pflanzen sind aus bestem Saatgut gezogen und liebevoll aufgezogen von Alexander Zierleyn in Nordhorn. Die ganze Vielfalt unserer Pflanzen produzieren wir zu hundert Prozent selbst, vom Sämling bis zur kräftigen Verkaufsware. Natürlich ohne Einsatz von Pestiziden und überflüssiger Verschwendung von Ressourcen. Langjährige gärtnerische Erfahrung und Leidenschaft sind die Basis für Qualität und Frische.

Ein kleiner Einblick in unsere Kräuterei

Wird gerne gekauft mit: