Goji-Beere "Shanghai"

4,50
Netto 4,21€
Verfügbarkeit
Lagernd
Artikelnr.
015-032
3/5 (2 Bewertungen) + Bewertung

In ihrer Heimat China als „glückliche Frucht“ bezeichnet, gilt die Goji-Beere in den USA seit Jahren als „Anti-Aging-Wunder“. 21 Spurenelemente, 18 lebenswichtige Aminosäuren sowie die Vitamine A, B1, B2, C und E sind nachweislich in ihr enthalten. Ihr süßlicher, leicht herber Geschmack erinnert an eine Mischung aus Kirsche und Cranberry. Auch in unseren Breitengraden ist die Goji absolut unproblematisch in Anzucht und Pflege.

Eigenschaften

Pflanzeninformationen
Erntezeit Erntezeit: Juli - Oktober
Nährstoffbedarf Nährstoffbedarf: Schwachzehrer
Botanischer Name Botanischer Name: Lycium barbarum
Wuchshöhe Wuchshöhe: 80cm
Lebenszyklus Lebenszyklus: mehrjährig
Farbwelt Farbwelt: Rot
Verwendung Verwendung: Zum Snacken direkt von der Pflanze. Sie eignen sich auch sehr gut zum Schmoren oder Dünsten
+ Bewertung

Pflanzanleitung auf dem Umschlag

Goji Pflanzen sind relativ anspruchslos und problemlos aus Saatgut zu ziehen. Nach den Eisheiligen können die jungen Pflanzen draußen in große Kübel umgepflanzt oder direkt ins Freiland gesetzt werden. Es genügt, den robusten Strauch in den Sommermonaten einmal in der Woche zu gießen. Er darf natürlich nicht austrocknen, aber eine Sonderbehandlung ist nicht nötig. Der frisch gepflanzte Strauch hingegen braucht viel Wasser und kann mit organischem Dünger behandelt werden. Damit die Pflanze schön buschig wird, muss sie regelmäßig beschnitten werden. Die Zweige sollten eine durchschnittliche Länge von 60 cm nicht überschreiten. Die Goji Pflanze ist winterhart, Topfpflanzen sollten jedoch frostfrei bzw. geschützt überwintert werden.

Ausführliche Pflanzanleitung: Goni-Beere "Shanghai"

Schaust du morgens in den Spiegel und fragst dich, wem dieses verschrumpelte Gesicht gehört? Dann wird es Zeit, dass ich dir etwas über die Goji-Beere erzähle.

Die Asiaten wissen es schon seit Tausenden von Jahren und Hollywood hat die Nachricht mittlerweile auch erreicht. Die Goji-Beere gilt als das Anti-Aging-Wundermittel der Natur. Dabei spielt es keine Rolle ob du sie direkt vom Strauch isst, dich damit am ganzen Körper einreibst oder einen fruchtigen Cocktail mixt. Obwohl ihre lebensverlängernde Wirkung medizinisch nicht bewiesen ist, kann ein Versuch nicht schaden, zumal die erfrischenden Früchte des sogenannten "Gemeinen Bocksdorn" ­unverschämt lecker schmecken. Geht man aber in den Supermarkt um reife oder getrocknete Goji-Beeren zu kaufen, altert man in der Regel vor Schreck noch einmal um 5 Jahre beim Blick auf das Preisschild. Daher finden wir, die Stadtgärtner, es viel schlauer den anspruchslosen, sommergrünen Strauch selbst anzupflanzen.

Eine Goji-Pflanze mit ganz vielen Beeren

Bereits im Januar kannst du die Goji-Beere auf deiner Fensterbank aussäen. Dazu weichst du die Goji-Saatkörnchen eine Nacht lang in lauwarmem Wasser ein, ehe du sie am nächsten Tag im Abstand von etwa einem Zentimeter auf der Aussaaterde in deinem Pflanztopf ausbringst. Da das Saatgut zu den sogenannten Lichtkeimern gehört, darfst du die kleinen Körnchen nicht mit Erde bedecken. An einem sonnigen, warmen Platz dauert es circa 2 Wochen bis die ersten Keimlinge zu sehen sind, vorausgesetzt du hältst die Erde immer schön feucht.

Wenn dann die Eisheiligen überstanden sind, kannst du deine Keimlinge behutsam ins Freie setzen. Denk aber daran, dass diese zarten Pflänzchen mit der Zeit zu einem ausladenden, winterharten Strauch heranwachsen mit einer stattlichen Größe von bis zu zwei Metern! Also im Garten mindestens einen Pflanzabstand von einem Meter einhalten. Mit Hilfe eines organischen Düngers kannst du das Wachstum deines Gemeinen Bocksdorns ankurbeln, und ein sonniges Plätzchen auf deinem Balkon oder im Garten sorgen dafür, dass er im Herbst reichlich Früchte trägt. Sei aber nicht enttäuscht, wenn das im ersten Jahr noch nicht der Fall ist. Der Gemeine Bocksdorn braucht in der Regel ein bis drei Jahre, ehe geerntet werden kann.

Bis dahin hast du nichts weiter zu tun, als regelmäßig zu gießen, ab und zu zu düngen und darauf zu achten, dass der Strauch keine nassen Füße durch Staunässe bekommt. Mit Einzug des Spätersommers reihen sich dann die roten Goji-Beeren, an den Enden der Triebe aneinander, wie Perlen auf einer Halskette.