2,50
Netto 2,34€
Versandzeit:
1-3 Werktage
Artikel-Nr.:
020-144
Noch keine Bewertung + Bewertung

Die Mohnblume. Im Wind "klatschen" ihre zarten, strahlend roten Blütenblätter sanft gegeneinander, weshalb die rote Schönheit auch unter dem Namen Klatschmohn bekannt ist. Eine andere, fast noch treffendere Bezeichnung ist Feuermohn, denn die leuchtenden Blüten bewegen sich wie Flammen eines Feuers im Wind hin und her. Ab Mai auf wilden Blumenwiesen, Ackerflächen und auf Feldern anzutreffen, erinnert die Mohnblume an kleine Feuerbälle und macht unmissverständlich klar: Es ist endlich Sommer!

Eigenschaften

Pflanzeninformationen
Erntezeit Erntezeit: Blüht von Mai bis September
Nährstoffbedarf Nährstoffbedarf: Schwachzehrer
Botanischer Name Botanischer Name: Papaver Rhoeas
Wuchshöhe Wuchshöhe: 70cm
Lebenszyklus Lebenszyklus: einjährig
Farbwelt Farbwelt: Rot
Verwendung Verwendung: Zur Verschönerung von Garten, Balkon oder Umgebung
+ Bewertung

Pflanzanleitung auf dem Umschlag

Die Mohnblume liebt die Sonne. An einem zu schattigen Standort wird sie nicht gedeihen. Der Boden sollte lehmig, kalkhaltig und durchlässig sein. Staunässe verträgt sie nicht. Bei der Aussaat sollten die Samen immer leicht feucht gehalten werden. Ansonsten muss die Gießkanne lediglich direkt nach der Keimung oder an sehr heißen Sommertagen zum Einsatz kommen. Sie erreicht eine Höhe von 20 - 90 cm.

Pflanzanleitung Klatschmohn

Ausführliche Pflanzanleitung: Mohnblumen

Gegen ein schön leuchtendes Rot kann doch niemand etwas haben, oder? Ein Blick in den Garten, da hinten werfen die Kornblumen ihr tiefes Blau über das satte Grün, ein paar Meter weiter verheißen die Ringelblumen in herrlichem Gelb den Überfluss des frühen Sommers, auf der Wiese blühen hier und da, vereinzelt und in Grüppchen, die Gänseblümchen in Weiß und dem zartesten rosa Rand, den man sich nur vorstellen kann. Wer hätte da etwas einzuwenden gegen einige tolle Mohnblumen, die mit ihrem satten Rot das Farbspektrum erweitern? Keine Angst vorm eigenen Anbau, da kann eigentlich gar nichts schiefgehen.

Mohn braucht nicht viel

Der Mohn stellt nämlich kaum Ansprüche, schließlich gedeiht er ja auch wild und ist dem Auge immer eine wahre Freude. Wenn ihr den Mohnblumen aber zu einem guten Start ins – leider nur einjährige – Leben verhelfen möchtet, dann könnt ihr dafür sorgen, dass der Standort vollsonnig ist. Einen durchlässigen Boden mag der Mohn auch, perfekt wäre es, wenn dieser Boden nicht übermäßig reich an Nährstoffen ist. Das nämlich, also ein nährstoffreicher Boden, hat für die Blumen unschöne Folgen.

Die Nährstoffe nämlich saugt die Pflanze förmlich auf wie ein unbeaufsichtigtes Kleinkind einen Teller voller Kekse. Der Mohn wächst zu stark in die Höhe und knickt durch das Gewicht der eigenen Blüte nicht selten ein. Für die Pflege der Pflanze bedeutet das im Umkehrschluss natürlich, dass ihr keinen Dünger verwenden dürft. Beim Thema Wasser gilt dasselbe Prinzip, die Mohnblumen benötigen nicht viel davon. Sie nehmen es so, wie es kommt, das sind sie ja von Natur aus gewöhnt. Wenn ihr aber sowieso regelmäßig gießt, was ihr ja sehr wahrscheinlich macht, dann müsst ihr den Mohn auch nicht absichtlich übergehen. Aber bis es soweit ist, müsst ihr den Mohn erst einmal hochpäppeln – lest jetzt, wie das am besten geht.

Das Saatgut trocken und kühl aufbewahren

Wenn ihr Saatgut besitzt, ist es wichtig, dieses geschützt zu lagern. Geschützt heißt in diesem Fall, dass der Ort kühl sein sollte und trocken. Im frühen Frühjahr Ende März könnt ihr die Aussaat schon in Betracht ziehen (dieser Zeitraum zieht sich zwei Monate). Achtet möglichst darauf, dass keine anderen Wildblumen in der Nähe sind, die sind dominant und setzen sich meisten gegen Mohnblumen durch, jedenfalls auf lange Sicht. Was aber irgendwie auch kein Problem ist, könnt ihr Mohnblumen doch ganz einfach im nächsten Frühjahr wieder säen.

Bei der Saat könnt ihr darauf achten, dass ihr die Samen schön übers Beet verteilt, wenn ihr mehr rote Tupfer haben möchtet – oder aber ihr sät viele Samen auf einer kleineren Fläche aus und erhaltet dadurch eine geschlossene rote Mohnblumen-Gruppierung. Ganz wie ihr wollt. Sind die Keimlinge erstmal in der Erde, gibt es eigentlich keine Regeln mehr, ihr braucht jetzt nur noch Geduld. Je früher ihr den Mohn gesät habt, desto früher setzt die Blüte ein; in der Regel ist das so im Mai der Fall. Bis in den Juli hinein dauert die Blütezeit der rund 70 Zentimeter hohen Pflanzen.

Dem schlechten Wetter ein Schnippchen schlagen

Wenn sich ein kühler und windiger Sommer ankündigt und ihr Gefahr lauft, von der Mohnblume nicht viel zu haben, dann könnt ihr die Blumen natürlich auch ins Haus holen. Sie blühen recht lange, wenn ihr sie abschneidet, solange die Blütenkapseln noch geschlossen sind. Die Schnittstelle haltet ihr für ein paar Augenblicke unter heißes Wasser, das macht die Mohnblume in der Vase etwas länger haltbar. Schön ist natürlich auch ein gemischter Sommerblumenstrauß aus dem eigenen Garten, wenn Petrus im Sommer mal wieder nicht so richtig mitspielt.

Wird gerne gekauft mit: