Kapuzinerkresse

2,50
Netto 2,34€
Verfügbarkeit
Lagernd
Artikelnr.
015-033
5/5 (1 Bewertungen) + Bewertung

Als erstes fallen ihre kreisrunden Blätter auf, an denen man die Kapuzinerkresse bereits von weitem erkennt. Wenn sie dann im Hochsommer ihre leuchtenden Blüten entfaltet, verliert man die interessante Blattform leicht aus den Augen, denn die Blüten sind so schön anzusehen, dass man sich an ihnen kaum satt sehen kann. Essbar sind nicht nur die Blätter, sondern auch die wunderschönen Blüten, die jedes Gericht zu einem echten Hingucker machen.

Eigenschaften

Pflanzeninformationen
Erntezeit Erntezeit: Blütezeit ist von Juli bis Oktober
Nährstoffbedarf Nährstoffbedarf: Schwachzehrer
Botanischer Name Botanischer Name: Tropaeolum minus
Wuchshöhe Wuchshöhe: 20 - 40cm
Lebenszyklus Lebenszyklus: einjährig
Farbwelt Farbwelt: Bunt
Verwendung Verwendung: Die Kapuzinerkresse ist eine essbare Blume. Die Blüten haben einen hohen Vitamin-C-Gehalt und schmecken lecker in Salaten. Unreife Samen können wie Kapern gegessen werden. Der Saft dieser Pflanze wirkt stark gegen Pilze, weshalb ihr Pflanzenextrakt in natürlichen Arzneien gegen Candida und Darmpilzerkrankungen enthalten ist.
+ Bewertung

Pflanzanleitung auf dem Umschlag

Optimale Bedingungen für die Kapuzinerkresse sind ein nährstoffarmer und magerer Boden. Sie braucht viel Wasser und sollte nur sparsam gedüngt werden, da sie von Natur aus üppig wächst und eine übermäßige Düngung die Blütenbildung hemmt.

Ausführliche Pflanzanleitung: Kapuzinerkresse

Die Kapuzinerkresse sieht mit ihren leuchtenden Blüten in rot, orange oder gelb nicht nur toll aus, sie schmeckt auch sehr lecker und ist äußerst gesund. Mit den Blüten der Kapuzinerkresse lassen sich frische Salate und fruchtige Desserts wunderschön garnieren und auch die Blätter verleihen fein gehackt deinem Kräuterquark und deftigen Kartoffelgerichten eine herrlich würzige Note.

Ein frischer, knackiger Salat garniert mit Blättern der Kapuzinerkresse

Mit der Aussaat beginnst du am besten nach den Eisheiligen. Dazu krümelst du maximal 3 Körnchen Kapuzinerkresse-Saatgut in ein kleines Loch in der Erde im Abstand von 10 bis 15 Zentimetern. Bei der Auswahl der richtigen Pflanzerde musst du dich vorab entscheiden, ob du es auf viele saftige Blätter oder eine reiche Ernte der Blüten abgesehen hast. Je nährstoffarmer nämlich der Boden, desto mehr Blüten treibt die Kapuzinerkresse aus, weil sie sich dann gezwungen sieht alle Kraft in ihren Fortbestand zu stecken.

Wenn du dich dazu entschließt die Kapuzinerkresse in einem Pflanztopf anzubauen, dann achte bitte darauf, dass der Behälter nicht zu klein ist, denn die Kapuzinerkresse wächst sehr schnell und kräftig und würde anschließend auf zu schmalem Fuß leicht umkippen. Bei der Pflege deiner Kapuzinerkresse kannst du eigentlich nicht viel falsch machen. Sie muss lediglich regelmäßig gegossen werden, da ihr starkes Wachstum sie sehr durstig macht.

Nach ungefähr 10 Tagen sollten die ersten Keimlinge zu sehen sein und von da an kennt diese starkwüchsige Pflanze kein Halten mehr. Ab Juli können dann die ersten Blüten geerntet werden und die aromatischen Blätter stehen dir schon früher zur Verfügung.

Die Kapuzinerkresse ist ideal für alle Stadtgärtner, die mit minimalem Aufwand ein maximales Gärtner-Erfolgserlebnis erzielen möchten. Und mit ihrem betörenden Duft vertreibt sie zusätzlich Schädlinge aus deinem Stadtgarten.

Bildquelle: istockphoto.com / bluesign